Familienpolitische Themen betreffen uns alle.

Sie spiegeln sich in vielen Haushalten in alltäglichen Herausforderungen wider. Eltern sollen berufstätig sein und Karriere machen. Gleichzeitig soll möglichst viel Zeit für ihre Kinder bleiben, um sie zu fördern und sie bei ihrem Weg zu verantwortungsvollen Erwachsenen in unserer Gesellschaft zu begleiten. Dazu kommt oft die wachsende Belastung durch die Pflege von Angehörigen, die immer noch hauptsächlich innerhalb der Familie stattfindet. Themen wie Kindergeld, Wohnraum, Rentenpunkte, Minijobs, Pflegeversicherung und viele mehr kommen früher oder später auf viele von uns zu. Doch die Komplexität nimmt weiter zu, Familienpolitik wird immer weniger vor Ort diskutiert, immer weniger bei und mit denen, die es direktbetrifft. Da ist es nur verständlich, wenn die Motivation sinkt, selbst mitzudenken und aktiv zu gestalten.
Genau das möchten wir mit unserem Kurs verhindern. Denn die Familie ist unverzichtbar für eine zukunftsfähige Gesellschaft und die Entwicklung jedes Einzelnen. Familiengerechtigkeit (nicht herablassende Freundlichkeit) verdient einen wesentlichen Platz in der politischen Diskussion auf Bundes-, Länder- und Kommunen-Ebene.
Welche Leistungen gibt es für Familien und wer ist dafür zuständig?
Ist das Kindergeld transparent und sozial gerecht?
Wie sollte sich das gewandelte Familienbild in der Politik widerspiegeln?

Termin

3 Termine
vom 08.03.2021 bis 22.03.2021

20:00 bis 21:30 Uhr

Veranstaltungsort

Online

ReferentIn

Frederik Wilhelmi

Kosten

15,00 €

Veranstalter

Geschäftsstelle Hildesheim
Domhof 2
31134 Hildesheim
05121 2064960

© 2021 - Katholische Erwachsenenbildung in der Diözese Hildesheim e.V.