„Alle 11 Minuten verliebt sich ein Single auf Parship“, „Community für alle, die lustvoll leben wollen“, „It's like real life, but better“ … Verheißungsvolle Slogans versprechen, dass lustvolles Vergnügen und das ganz große Liebesglück nur „einen Klick entfernt“ seien. Das Smartphone macht es möglich, jederzeit auf ein unüberblickbares Angebot an Sexnews, Kontaktbörsen, erotisierenden Bildern und Sexdienstleistern zuzugreifen.

Wie wirkt sich das auf unsere Beziehungen aus? Verändert sich dadurch unsere Sexualität? Sind wir – wie es so schön heißt – sowieso alle „oversexed and underfucked“? Oder im Gegenteil viel zügelloser und süchtiger nach Sex als früher? Das Internet steht im Verdacht, mitverantwortlich zu sein für eine ganze Reihe von sexuellen Störungen wie Lustlosigkeit, verminderte Erregungsfähigkeit, Orgasmusschwierigkeiten sowie Porno- und Sexsucht. Auch Partnerschaftsprobleme, Beziehungslosigkeit und Einsamkeit werden damit in Verbindung gebracht.

Die Fortbildung setzt sich kritisch mit der Rolle der neuen Medien auseinander, gibt Einblicke in die therapeutische Arbeit mit Menschen mit internetbezogenen Störungen der Beziehungsfähigkeit und Sexualität und zeigt Lösungswege auf sowie Anregungen für die Arbeit in der Beratung.

Termin

03.12.2019, 10:00 bis 17:00 Uhr

Veranstaltungsort

Tagungshaus St. Clemens
Platz an der Basilika 3
30169 Hannover

ReferentIn

Dr. med. Melanie Büttner
Ärztin, Sexualtherapeutin, Universitätsklinikum der TU München, Buchautorin, Expertin im wöchentlichen ZEIT-ONLINE-Podcast

Kosten

75,00 €
(werden für Mitarbeitende der EFL im Bistum Hildesheim übernommen)

Veranstalter

Katholische Erwachsenenbildung Hannover
Clemensstr. 1
30169 Hannover
Telefon: 0511 16405-40
E-Mail: hannover@keb-net.de

© 2018 - Katholische Erwachsenenbildung in der Diözese Hildesheim e.V.