Der Krippenalltag ist geprägt durch unzählige Wechsel von Situationen, Personen, Räumen und sogar Gemütszuständen. Diese kleinen Übergänge im Tagesablauf der Krippe, die sogenannten Mikrotransitionen, stellen eine hohe Herausforderung für Krippenkinder und Erzieher_innen dar und werden oft als stressig empfunden. Da Krippenkinder sich erst noch ein Bild von der Welt und von sich selbst entwickeln müssen und auch noch kein Zeitgefühl besitzen, wie wir Erwachsenen es kennen, werden sie schnell in ihrem Sicherheitsempfinden beeinflusst und müssen bei der Regulation ihrer Gefühle feinfühlig unterstützt werden. Dies ist die Aufgabe der Bezugspersonen!
Wie sensible Übergangsgestaltung die kleinen "Zeitreisenden" sanfter durch den Tag begleitet, soll in diesem Seminar gemeinsam mit den Teilnehmer_innen erarbeitet werden.

Inhalte:
- Bedeutung von Ankommen und Verabschiedung
- Das Leben als großes Abenteuer der Übergänge
- Eingewöhnung in außerfamiliäre Betreuung
- Theorie der Mikrotransitionen: Was ist das und was bedeuten sie für die Kinder?
- Analyse des Tagesablaufes
- Sensible Übergangsgestaltung: Praktische Impulse und Methodensammlung
- Fallbeispiele aus der Praxis

Termin

03.06.2019, 09:00 bis 16:00 Uhr

Veranstaltungsort

Tagungshaus St. Clemens
Platz an der Basilika 3
30169 Hannover

ReferentIn

Dennis Meiners
Studium der Archäologie, Erzieher, Krippenfachkraft und Krippenberater

Kosten

90,00 €

Veranstalter

Katholische Erwachsenenbildung Hannover
Clemensstr. 1
30169 Hannover
Telefon: 0511 16405-40
E-Mail: hannover@keb-net.de

© 2018 - Katholische Erwachsenenbildung in der Diözese Hildesheim e.V.