Die aktuelle Flüchtlingssituation führt in Grundschulen zu bislang ungewohnten Situationen für alle Beteiligten: Kinder mit traumatischen Erfahrungen benötigen besondere Unterstützung, wie auch der bestehende Klassenverband und die betreuenden pädagogischen Fachkräfte.
Die pädagogischen Fachkräfte vor Ort stehen sehr konkret vor der Herausforderung, Kinder aus Flüchtlingsfamilien zu begleiten und zu integrieren - erlittene Traumata (z.B. Kriegs-, Trennungs- Gewalt- oder Verlusterfahrungen) und fehlende Sprachkenntnisse erschweren dies sehr. Ziel des Seminars ist es, den pädagogischen Fachkräften Sicherheit im Umgang mit traumatisierten Kindern und deren Familien zu vermitteln, um diese in den bestehenden Klassen zu integrieren.
Inhalte:
- Grundlagen der Traumapädagogik
- Grundlagen von Traumata und Folgestörungen
- Wie können Kinder und Eltern in pädagogischen Einrichtungen auf die Flüchtlingskinder vorbereitet werden und welche unterstützenden Informationen brauchen sie im Umgang und Kontakt mit der neuen Situation?
- Wie können wir mit Sprachbarrieren (sinnvoll) umgehen?
- Wie können traumatisierte Flüchtlingskinder unterstützt werden?

Termin

28.04.2017, 15:00 bis 21:00 Uhr

Veranstaltungsort

Tagungshaus St. Clemens
Leibnizufer 17 B
30169 Hannover

ReferentIn

Ulrike Minar
Dipl. Sozialwissenschaftlerin, HPG, Mediatorin und Traumaberaterin

Kosten

65,00 €

Veranstalter

Katholische Erwachsenenbildung Hannover
Clemensstr. 1
30169 Hannover
Telefon: 0511 16405-40
E-Mail: hannover@keb-net.de

© 2017 - Katholische Erwachsenenbildung in der Diözese Hildesheim e.V.