im Erkennen, Beurteilen und Handeln bei Kindern in Not,

so die Rückmeldung einer Teilnehmerin der Fortbildung für Pädagogische MitarbeiterInnen in Kindertagesstätten. Kindeswohlgefährdung ist ein schwerwiegendes Thema - waren sich die 17 Teilnehmenden einig. Heidemarie Glaser u. Annette Schulte, Mitarbeiterinnen in einer Gewaltberatungsstelle und Kinderschutzfachkräfte nach § 8a SGB VIII des Deutschen Kinderschutzbundes vermittelten viele Informationen dazu. Das Kinder- und Jugendhilfeweiterentwicklungsgesetz (KICK) präzisiert durch verschiedene Normen den Schutz bei Kindeswohlgefährdung. Im Fokus steht der § 8a SGB VIII als ein zentrales Instrument - insbesondere für das Arbeitsfeld der Kindertageseinrichtungen. Es handelt sich dann um Kindeswohlgefährdung, wenn das geistige, körperliche und seelische Wohl eines Kindes gefährdet ist und die Erziehungsberechtigten nicht bereit oder in der Lage sind, die Gefahr abzuwenden. Die Referentinnen zeigen Risikofaktoren und Anhaltspunkte für eine mögliche Kindeswohlgefährdung auf wie z.B.: die äußere Erscheinung, das Verhalten des Kindes, Verhalten der Erziehungspersonen, familiäre Situation, Wohnsituation... . Den ErzieherInnen werden Arbeitsinstrumente vorstellt, wie Beurteilungs- und Entwicklungsbögen als Grundlage für die persönliche Einschätzung, für den kollegialen Austausch, und das Führen von Elterngesprächen. Die genaue Dokumentation von Beobachtungen ist dabei notwendig.

Als besonders hilfreiches Instrument zur Beurteilung von möglicher Kindeswohlgefährdung benannten die Teilnehmenden das von den Referentinnen vorgestellte „Ampelsystem“.

Die Referentinnen ermutigen die ErzieherInnen ausdrücklich kritische Situationen anzusprechen und sich Unterstützung zu holen. Durch praxisnahe und anschauliche Fallbeispiele und deren Bearbeitung sowie den fachlich Austausch fühlen sich die ErzieherInnen gestärkt genauer hin zuschauen und ihre Wahrnehmungen zu einzelnen Kindern im KollegInnenteam anzusprechen.

Die zweitägige Fortbildung der Katholischen Erwachsenenbildung Hannover im September 2016 im Tagungshaus St. Clemens ist ein regelmäßiges Veranstaltungsangebot aus dem Fortbildungsprogramm für Pädagogische MitarbeiterInnen in Kindertagestätten in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgemeinschaft Katholischer Kindertagestätten im Regionaldekanat Hannover.

Alexandra Jürgens-Schaefer


© 2019 - Katholische Erwachsenenbildung in der Diözese Hildesheim e.V.